KÖLN
02.11 - 22.11.2018

 Festivalprogramm

URANIA THEATER

Platenstraße 32,

50825 Köln Ehrenfeld

Fr. 02.11.2018 Premiere! /Sa. 10.11.2018

DER MULTI KULTI KOMPLEX

von und mit Luciana Caglioti in zahlreichen Rollen

Kabarett (Deutsch) 20:00 Uhr 15,-Euro / 10,-Euro ermäßigt 

Vorverkauf unter Kölnticket.de

Luciana leidet am Multi Kulti Komplex. Die Ursachen sind eindeutig: Der Alltag in Deutschland macht ihr zu schaffen. Und das ständige Gerede über Migration. Außerdem hasst sie deutsche Abkürzungen, Versicherungen und die Sterbevorsorge. Ihr Zustand wird durch ihre ständigen Begleiter nicht besser: ihr Es und ihr Über-Ich. Das Es versteht nur Spaß, will singen, knutschen und Eis essen. Das unerbittliche Über-Ich schämt sich einfach nur. Und dann ist da ihre Sehnsucht nach Italien. Kein Wunder, dass sie dringend zur Therapie muss.

Luciana Caglioti ist Journalistin, Moderatorin und Schauspielerin. Sie hatte elf Jahre lang im WDR Funkhaus Europa (heute COSMO) eine satirische wöchentliche Rubrik: „Caro diario – Das Tagebuch einer Italienerin in Deutschland“. Daraus entstand ihr erstes Solostück „Risotto all’italiana“. Zuletzt stand sie vor der Kamera als Rosaria bei dem ZDF-Dreiteiler „Bella Germania“. 

LUCIANA CAGLIOTI Fotorechte bei Henrik Pfeifer




URANIA THEATER

Platenstraße 32,

50825 Köln Ehrenfeld

Fr. 09.11.2018

DAS HERZHAUS (Köln Bickendorf) ZWISCHENHALT

Kunstausstellung von Geremia Carrara und Francesca Magistro

LIVIO MINAFRA Klavierkonzert 

Special Guests: Cosimo Erario

E-Gitarre, Alessandro Palmitessa Saxophon

Eröffnung 18:00 Uhr

Kunstausstellung: Eintritt frei

Öffnungszeiten: 10.11.2018 bis

20.11.2018 10-13 Uhr /15-17 Uhr

Jazzkonzert 20:00 Uhr

15,-Euro / 10,-Euro ermäßigt

Vorverkauf unter Kölnticket.de


Im Zentrum der Foto- und Videoausstellung steht das Herzhaus in Köln-Bickendorf. Der Name Herzhaus leitet sich von dem Namen der letzten Besitzer ab, der jüdischen Familie Herz. Die gesamte Familie, zusammen mit dem Schuhhändler Carl Frankenstein, der vom Nazi-Regime gezwungen wurde, die letzten Monate seines Lebens in dem kleinen Haus zu leben, ist gestorben. Albert Herz und seine Frau, ihr Sohn Karl, die Schwiegertochter Marga, der sechsjährige Enkel Harry Dann und Carl Frankenstein werden aufgrund der Arisierung von Köln im Oktober 1941 ins Ghetto Litzmannstadt (Lodz) deportiert, wo sie sterben. Eine tragische Geschichte aus Köln, die den meisten nicht bekannt, aber typisch ist für die „Banalität“ des Bösen, an der so viele während des nationalsozialistischen Regimes beteiligt waren. Geremia Carrara studierte Kunst, Musik und Schauspiel an der Universität in Bologna. Er hat zahlreiche Filmreihen kuratiert (u.a. Filmforum NRW) auch in Kooperation mit dem Goethe Institut Turin und Mailand sowie der DEFA - Stiftung. Als Filmemacher arbeitete Carrara für den WDR. Als Künstler realisierte er Videoinstallationen über das MenschenSinfonieOrchester für die Michael Horbach Stiftung. Für die Europäische Kulturhauptstadt RUHR 2010 hat er ein umfangreiches Kulturprogramm konzipiert, das eine kulturelle Verbindung zwischen dem Ruhrgebiet und den ehemaligen Bergbaugebieten in Sardinien herstellt.  Francesca Magistro erwarb den Master of Arts in Dokumentarfotografie an der University of Wales, Newport. Zuvor befasste sie sich bereits in ihrer Diplomarbeit in visueller Anthropologie an der Universität in Turin mit der italienischen Auswanderung. Während des Studiums erhielt sie Jahresstipendien sowohl an der spanischen Universidad de Extremadura in Cáceres als auch an der Universität zu Köln. Für ihr nächstes fotografisches Projekt erhielt sie 2016 ein DAAD Stipendium an der Folkwang Universität der Künste, Essen. Seit 2014 ist sie Mitglied des Fotoraum Köln e.V., Projekt- und Ausstellungsplattform für zeitgenössische Fotografie. 

Livio Minafra ist einer der herausragenden Pianisten der italienischen Jazzszene. „Livio Minafra, Sohn der Cembalistin Margherita Porfido und des Trompeters Pino Minafra, ist ein pianistisches Naturereignis. (…) Er sei als Einzelkind aufgewachsen und habe schon immer die Musik, die um ihn herum erklang, ob nun Klassik oder Jazz, auf dem Klavier nachgeahmt und mit ihr gespielt, das Solospiel sei also für ihn die natürlichste Sache der Welt, kommentiert das selbstbewusst Livio Minafra.“ (Rondo Magazin). Alessandro Palmitessa ist mehrfacher musikalischer Preisträger und spielt in zahlreichen international besetzten Formationen auf internationalen Jazzfestivals. Cosimo Erario trat mehr als 300 Mal bei der Deutschlandtournee des italienischen Varietés LA PIAZZA auf. 

Mit freundlicher Unterstützung der  Bezirkvertretung Köln-Ehrenfeld, GAG, Fotoraum Köln e.V.,

Livio Minafra Klavierkonzert „Con il sostegno del MiBACT e di SIAE, nell’ambito dell’iniziativa Sillumina – Copia privata per i giovani, per la cultura” 

 

Das Herzhaus (Köln Bickendorf) Zwischenhalt Fotorechte bei Francesca MagistroDas Herzhaus (Köln Bickendorf) Zwischenhalt Fotorechte bei Francesca Magistro























Livio Minafra Fotorechte bei Valentina Pavone



LUTHERKIRCHE

Martin-Luther-Platz 4,

50677 Köln Südstadt

 

So. 04.11.2018

EUGENIO FINARDI präsentiert von

WDR COSMO

FINARDIMENTE ACOUSTIC DUO

Eugenio Finardi Gesang, A-Gitarre

Giuvazza Gesang, E-Gitarre

Liedermacher Rock-Blues

20.00 Uhr 15,-Euro / 10,-Euro Ermäßigt

Vorverkauf unter Kölnticket.de

Eugenio Finardi Fotorechte bei Fabrizio Fenucci



Der Mailänder Eugenio Finardi ist eine Legende der Liedermacher- Blues- und Rockszene Italiens. Er ist Sohn eines Italieners und einer amerikanischen Opernsängerin deutscher Herkunft. In seinem Programm lässt Finardi seinem Talent als Geschichtenerzähler freien Lauf und begleitet das Publikum auf eine musikalische Reise durch sein Leben und seine lange Musikkarriere. Dabei reagiert der Künstler auf die Stimmung im Publikum mit seiner Gitarre und seiner Stimme. Natürlich präsentiert Finardi sowohl neue als auch alte bekannte Lieder wie Musica ribelle, Extraterrestre, La radio.                      Mit freundlicher Unterstützung  der Bezirksvertretung  Innenstadt, WDR COSMO

Eugenio Finardi Fotorechte bei Fabrizio Fenucci




LUTHERKIRCHE

Martin-Luther-Platz 4,

50677 Köln Südstadt

Do. 22.11.2018

GIVE PEACE A CHANCE

mit Aeham Ahmad, bekannt als der 

syrische „Pianist aus den Trümmern“,

Bassem Hawar Djose (irakische Kniegeige), 

Leitung: Alessandro Palmitessa, Saxophon, Klarinette   

Moderation: Hans Mörtter 

Videoinstallation: Geremia Carrara

Weltmusik 

20:00 Uhr 15,-Euro /10,-Euro ermäßigt

Vorverkauf unter Kölnticket.de


Der Abend ist eine musikalische Reise durch Orient und Okzident. Dabei treffen die Klänge des syrischen Pianisten Aeham Ahmad, des irakischen Kniegeigers Bassem Hawar und des italienischen Saxophonisten Alessandro Palmitessa aufeinander. Ahmad trat während des Bürgerkriegs in Syrien mit seinem Klavier auf Straßen und öffentlichen Plätzen auf. Dadurch wurde er international als „Pianist aus den Trümmern“ bekannt. 








Bassem Hawar wurde in Bagdad geboren und wuchs im Südirak auf, in einem Gebiet, das als Heimat von Musikern und Künstlern bekannt ist. Er studierte arabische Musik, Fachrichtung Djoze (irakische Kniegeige), am renommierten Konservatorium in Bagdad und erlangte diverse Auszeichnungen. 



Alessandro Palmitessa studierte Musik in Italien, in Siena und in Monopoli. Er ist mehrfacher musikalischer Preisträger und spielt in zahlreichen international besetzten Formationen auf internationalen Jazzfestivals.                       Mit freundlicher Unterstützung der Bezirksvertretung Innenstadt 

 

Aeham Ahmad Fotorechte bei Niraz Saied * Der palästinensische Fotograf Niraz Saied, der mit Aufnahmen aus dem Jarmuk-Flüchtlingslager bekannt wurde, ist mit 27 Jahren in einem syrischen Gefängnis gestorben.


Bassem Hawar Fotorechte bei Yousif Al-Nisani
Alessandro Palmitessa Fotorechte bei Roberto Cifarelli




ITALIENISCHES KULTURINSTITUT KÖLN

Universitätsstraße 81,

50931 Köln Lindenthal

Di. 06.11.2018

LA TESTA NEL SECCHIO

Konzertabend mit Gianfranco

Reverberi, Ilaria Cappelluti und der

Band „I REVERBERI”

Stella Tonon: Gesang,

Riccardo Cammarata: Schlagzeug,

Jens Berens: Bass,

Andreas Wunsch: Gitarre,

Bernd Wolfgarten: Keyboards

Organisation und Technik: Franco

Liberati

19.00 Uhr Eintritt frei 

Vorverkauf unter Kölnticket.de

Gianfranco Reverberi, einer der bedeutendsten Protagonisten der italienischen Musikszene, erzählt in dem Buch „La testa nel secchio“ Geschichten und interessante Anekdoten über die italienischen Liedermacher und die Musikgeschichte Italiens. Kuriose und vergnügliche amüsante Episoden aus der Welt des italienischen Liedes, deren Interpreten für ein „Made in Italy“ stehen, das bis heute ein Symbol für Kreativität ist.

In diesem außergewöhnlichen Konzert wird Gianfranco Reverberi von der bekannten Radiojournalistin Ilaria Cappelluti interviewt. Ein amüsantes Gespräch, begleitet von einem Quintett, das Stücke von großen italienischen Sängern wie Mina, Adriano Celentano, Luigi Tenco, Lucio Dalla, Bruno Lauzi, Enzo Jannacci und anderen spielt.

Anschließend kleiner Empfang. In Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat der Italienischen Republik in Köln

Mit freundlicher Unterstützung des Italienischen Kulturinstituts Köln und des Generalkonsulats der Italienischen Republik in Köln 

I Reverberi Fotorechte bei Gianni Greguoli




ITALIENISCHES KULTURINSTITUT KÖLN

Universitätsstraße 81,

50931 Köln Lindenthal

Do. 15.11.2018

DARIO FO A COLORI

Ausstellung kuratiert von dem

Theaterensemble Fo Rame

Ausstellungseröffnung: 19.00 Uhr

Eintritt frei

Ausstellungsdauer:

15.11.2018 – 15.02.2019

Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 -

13.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr

“Ich sage immer, ich fühle mich wie ein dilettantischer Schauspieler und ein professioneller Maler. Wenn ich diese natürliche Unbeschwertheit nicht hätte, anhand der Bilder zu erzählen, wäre ich ein mittelmäßiger Verfasser von Theaterstücken, von Märchen oder auch satirischen Grotesken.“ So erzählte Dario Fo von seiner Leidenschaft für die Malerei, die immer dazu führte, dass er bei jeder Gelegenheit und jeden Tag malte, vor allem, wenn er Schwierigkeiten bei der Abfassung eines Theaterstückes hatte; er nutzte die Malerei stets als Mittel, um die Bewegungen der Schauspieler auf der Bühne zu studieren, das Bühnenbild und die Kostüme zu gestalten, die zahlreichen Veröffentlichungen zu bebildern und vor allem, um die Geschichte, die er wie eine Art Szenenbuch für die Aufführung vorbereitete, zu erzählen, bevor er sie in Worte fasste. Ein Maler, der der Theaterkunst alle seine Talente gewidmet hat, ein Künstler, der mit seinen Formen und Farben Staunen hervorruft, der einen figurativen Malstil verwendet, um durch die Gemälde und Entwürfe Abenteuer und Legenden zu erzählen, die mit historischen Persönlichkeiten und phantastischen Wesen verbunden sind. In der Ausstellung “Dario Fo a colori” trifft der Besucher auf die Malerei dieses Künstlers, angefangen von den zu Beginn der 50er Jahre entstandenen Werken bis hin zu denen der letzten Jahre.  

Anschließend kleiner Empfang. In Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat der Italienischen Republik in Köln  

Mit freundlicher Unterstützung des Italienischen Kulturinstituts Köln und des Generalkonsulats der Italienischen Republik in Köln 

 

DARIO FO Fotoreche bei Archivio Storico Rame Fo - C.T.F.R. srl.